Der Negativpreis „Plagiarius“ rückt seit 1977 die skrupellosen Geschäftspraktiken von Nachahmern – die plump 1:1 das Design bzw. technische Lösungen erfolgreicher Produkte kopieren – ins öffentliche Bewusstsein. Trophäe des Schmähpreises ist ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase – als Symbol für die immensen Gewinne, die die Produktpiraten sprichwörtlich auf Kosten der Kreativen und der Industrie erwirtschaften.

Betroffene Unternehmen, Designer und Erfinder haben wieder bis zum 31. November die Möglichkeit, ihre Originalprodukte sowie vermeintliche Nachahmungen einzureichen und den Plagiator – sei er Hersteller oder Händler – als Preisträger des Negativpreises „Plagiarius“ vorzuschlagen. Bevor die jährlich wechselnde Experten-Jury aus allen Einsendungen die Preisträger wählt, werden die vermeintlichen Plagiatoren schriftlich auf ihre Nominierung hingewiesen und erhalten die Möglichkeit zur Stellungnahme. Die Angst vor öffentlicher Blamage hat schon so manchen Plagiator dazu gebracht, eine Einigung mit dem Originalhersteller zu suchen und z. B. Restbestände vom Markt zu nehmen, eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben oder Lieferanten preiszugeben.

Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Pressekonferenz auf der Frankfurter Messe „Ambiente“ statt. Während der Ambiente werden alle eingereichten Originale und Plagiate an prominenter Stelle ausgestellt. Anschließend werden die Preisträger-Produkte bei Plagiarius-Ausstellungen einem breiten Publikum präsentiert.

Das Anmeldeformulardie Teilnahmebedingungen und weitere Infos zur Datenverarbeitung können Sie unter www.plagiarius.com herunterladen.
Fragen beantwortet Christine Lacroix, Tel. +49(0)7308 / 922 422 oder E-Mail info@plagiarius.com.

Fotos der Plagiarius-Preisträger 2018 finden Sie hier.